view cohab canyon trail,utah
Tag 6: ...auf zum Cohab Trail
Gefrühstückt wird auf dem Zimmer...
Wir haben zwar einen Balkon mit wunderschöner Aussicht, aber es sind mehr als 30°C und Frühstück im Bett macht eh mehr Spaß.
Im Zimmer ist ein Kühlschrank und so gibt es Kornflakes mit Milch, Orangensaft und Kaffee...was braucht man mehr?
Ausblick vom Zimmer...incl. lebender Steaks
Viel "gehiked" und körperlich betätigt haben wir uns in diesem Urlaub noch nicht. Aber ab heute soll alles anders werden.
Im Informationscenter des Capitol Reef NP lassen wir uns auf den neuesten Stand bringen. Wir werden über die geplanten Hikes von heute und morgen genau informiert.

Ursprünglich hatte ich die Idee, einen ganztägigen Hike zu starten, der in Fruita über den Cohab Trail startet, weiter über die Frying Pan geht und über den Trail zum Cassidy Arch runter zur Grand Wash endet.
Da gab es aber schon bei der Planung ein kleines Problem: wenn man dann im Grand Wash ankommt, benötigt man entweder ein anderes Auto, einen Shuttle oder genug Power, um den gesamten Weg wieder bis Fruita zurückzukommen.

Im Nachhinein denke ich, es gibt genug Visitors im Park, die einen im Auto mitgenommen hätten.
Das sollte ein eher lösbares und kontrolliertes Problem sein.
Wir sind allerdings mit einer ganz anderen Schwierigkeit konfrontiert worden, das ich beim Planen im kalten Deutschland gar nicht so bedacht habe: das sind die extremen Temperaturen.
Auch haben wir heute einen nicht ganz so klaren Himmel. Das heißt: "Soilmoisture", also aufsteigende Bodenfeuchtigkeit in der Luft. Und die 36°C sind nicht mehr so leicht zu ertragen wie vollkommen trockene 36°C.

Die Rangerin rät uns von einer langen Tour ab und insgeheim sind wir beide froh, daß uns jemand diese Entscheidung abgenommen hat.
Kurz nach 10 Uhr parken wir unter Bäumen am wunderschönen Park in Fruita unser Auto und starten den Cohab Canyon Trail.
Die erste 3/4 Meile ist etwas anstrengend. Der gut zu laufende Weg geht stetig mittels vielen "switchbacks" nach oben. Aber wir fühlen uns gut und auf sehr kurzer Distanz gelangt man auf eine gute Höhe, bei der man mit dieser grandiosen Aussicht belohnt wird.

So malerisch eingebettet liegt der Park in Fruita.
Ab hier stechen wir in einen weiten "Slot Canyon" (so bezeichnete es die Rangerin), der nur noch eine leichte Steigung hat. Immer wieder finden wir ein Schattenplätzchen unter einem riesigen "Klopper" von Stein. Und ja, es ist höllisch heiß! Aber wir lassen uns Zeit, um viel zu fotografieren.

Wir treffen auf der gesamten Wanderung zwei weitere Familien, ansonsten sind wir ganz alleine unterwegs.
Das letzte Stück ist dann noch einmal etwas steil, aber alles im erträglichen Rahmen.

Oben angekommen gibt es eine Weggabelung zum südlichen bzw. zum nördlichen Outlook.
Wir strömen zuallererst zum nördlichen Punkt.

Im letzten Jahr schon, als wir nach dem Aufstieg zur Hickman Bridge etwas weiter auf dem Plateau gewandert sind, haben wir genau von dort aus beobachtet, daß sich gegenüber Menschen befinden.
Da war schon für uns klar: dort wollen wir auch hin!
Und jetzt sind WIR hier.
Die Aussicht ist, für Aussichtsfreaks wie wir es sind, grandios. Die Anstrengung ist vergessen, die Hitze auch!
Dann geht Rainer noch zum südlichen Aussichtspunkt. Ich finde einen wunderschönen, vertrockneten Baum. Und was für ein Zufall, ein Stein lädt mich zum Verweilen ein.
Ich bleibe also sitzen, beobachte Käfer, Squirls und handtellergroße Schmetterlinge. Nach einer Viertelstunde kommt Rainer zurück und ist ganz ernüchtert vom südlichen Aussichtpunkt. Man kann diesen also getrost weglassen.
Der Rückweg wirkt kürzer und die roten Steine wirken auch wieder anders. Es gibt also wieder viel zu viele Fotomotive. Aber ich habe ja eine 32 GB große Speicherkarte.
  Cohab Valley Trail
Größere Kartenansicht
  • Date:
  • Distance:
  • Elapsed Time:
  • Avg Speed:
  • Max Speed:
  • Avg Pace:
  • Min Altitude:
  • Max Altitude:
  •  
  • Start Location:
  • Latitude:
  • Longitude:
  •  
  • End Location:
  • Latitude:
  • Longitude:
  • 28.06.2013 9:56 am
  • 5,64km
  • 2:54:00
  • 1,9 km/h
  • 12,0 km/h
  • 30' 52" per km
  • 1637 m
  • 1783 m
  •  
  •  
  • 38º 17' 07" N
  • 111º 14' 46" W
  •  
  •  
  • 38º 17' 06" N
  • 111º 14' 47" W
Richtig schön zufrieden nach dieser schönen, wenn auch furchtbar heißen, Wanderung bleiben wir noch ein wenig in dem Park am Parkplatz sitzen und trinken unseren mitgebrachten, warmen "Earl Grey" und kühlen ab.
Und meine Runtastic-App sagt, daß ich 1020 kcal verbraucht habe. Na das ist doch ein echter Ansporn für die nächste Wanderung.
Wir sind nicht die Einzigen hier. Und wir stellen fest, wie gut doch diese Oase angenommen wird. Klar, die meisten sind mit einem riesigen Cooler hier.
Dann gehts noch mal zum Startpunkt des Hickman-Bridge-Trails.
Daß der Trail seit diesem Frühjahr geschlossen ist, das wußte ich schon.
Daß dieser auch noch voraussichtlich für längere Zeit geschlossen bleiben wird, darüber hat uns die Rangerin informiert. Sie meinte auch, daß die gesamte Area momentan sehr fragil sei.
Was runtergekommen ist, das kann man sogar von der Straße aus sehen.
Und so sieht's aus:


Am Abend geht es in's "Saddlery Steak House" in Torrey. Und es gibt ein "Porterhouse-Steak and cremed spinach" ...wow, wir sind einfach Fleischesser.
Gefahrene Meilen: 38mi = 61km
Counter