way from colorado to utah
Tag 4: Unterwegs nach Hanksville/UT
Heute ist wieder Tag des Umzugs.
Colorado hat uns überraschend gut gefallen...und ja, im Hintekopf plane ich schon für einen anderen Urlaub mit einem kleinen Wohnwagen Colorado zu erkunden.
Aber erst einmal haben wir ja noch 3,5 Wochen Urlaub vor uns.
Bevor wir unser Gepäck in das Auto schichten, muß alles von den lästigen Hundehaaren befreit werden. Ein echtes Manko dieser Hütte. Ich würde dieses Manko gern noch jemandem beim Auschecken an die Nase binden....aber keiner fragt wie's war. Und einfach so rumnölen wollte ich jetzt auch nicht.
Irgendwie war's ja trotzdem schön!
Ein paar letzte Impressionen von unterwegs...
Der Preis für Benzin in Gunnison/Co: 3.77USD/Gallone ...und dieser Briefkasten ist uns täglich auf dem Weg begegnet, der mußte hier rein

Wie jeden Morgen hole ich mir bei Starbucks einen Caramel Macciato mit Extrashot und dann nehmen wir uns wenigstens ein paar Momente Zeit für Gunnison.
Schön aufgeräumtes Städtchen...und das war's.

...sein Auto, sein Haus, sein Boot...

Einen interessanten Laden finden wir dann doch.
Hier werden nicht nur Geweihe zum Verkauf angeboten, sondern im Ladeninneren alle möglichen Tiere, wie Schwarzbären, Hirsche, Bisons, Wildkatzen u.ä., als präparierte Tiere angeboten. Ein wenig gruselig ist das schon, wenn man einem Original von Bär gegenüber steht...ach was...von ganz unten nach oben schauen muß.
Also auf eine Begegnung mit einem Schwarzbären kann ich verzichten.
Die Straße über Montrose nach Grand Junction ist einfach nur langweilig und keines Fotos wert!
In Grand Junction fahren wir zur Alamo Vermietstation und fragen nach einem anderen Auto. Denn gestern leuchtete eine Infolampe in der Anzeige auf, mit dem Hinweis, daß das Auto zur Inspektion muß...irgendwie hat uns diese Info beunruhigt.
Schön. Bei Alamo/Enterprice gibt es keine Midesize SUV's zum Austausch. Auf dem Parkplatz stehen nicht einmal 10 Autos. Und das über alle Klassen!
Etwas resigniert bietet man uns kurzzeitig einen riesigen Pickup an. Nicht schlecht. Aber wir würden unser Gepäck nicht in die Fahrerkabine bekommen und ganz draußen auf der Liegefläche wollten wir unser Gepäck während der Fahrt auch nicht rumpeln lassen. Verlockend, aber leider ungeeignet.
Die nächste größere Verleihstation ist in Denver oder Las Vegas...ok. Wir lassen unser Problem in den Alamocomputer einschreiben und fahren weiter.
Die weitere Strecke ist noch öder als der vorangegangene Teil. Als wir Green River passieren, bin ich ganz traurig, daß wir das schöne Colorado mit den vielen saftig grünen Wiesen, schneebedeckten Bergen und riesigen Waldflächen verlassen.
Ich schaue raus und sehe nur hellgraue Abraumhalden. Dafür steige ich noch nicht einmal aus dem Auto aus.
Ganz offensichtlich muß ich mich an die roten Steine erst gewöhnen.
Wir fahren durch bis Hanksville/Utah.
Beim Auschecken in Almont/CO fragte man uns nach dem nächsten Stopp und als wir sagten, daß wir nach Hanksville wollen, da war man ganz verwundert, daß es dort ein Hotel geben soll.
Ok. In Hanksville's "Whispering Sands" angekommen, sind wir mehr als begeistert. Wir betreten ein blitzeblankes Zimmer, das recht neu wirkt und definitiv ohne Hundehaare. Und das Schönste: 2 riesige Betten stehen bereit.
Wir akklimatisieren uns ein wenig und gegen 5pm starten wir gen Norden zum 33 mi entfernten Goblin Valley.
Irgendwo habe ich gelesen, daß hier im Goblin Valley im Sommer zur Hochsaison sich um die 300 Leute tummeln sollen. Wir sehen nix. Wir sind ganz alleine hier.
Ja, ich bin immer noch nicht im "rote-Steine-Fieber" und habe gar keine Lust ins Valley zu steigen. Na höchstens da rechts vom Aussichtsplateau gesehen.
Am Ende werden es mehr Fotos als ich gedacht hätte und langsam freunde ich mich auch wieder mit den roten Steinen an.
Gefahrene Meilen: 399mi = 642km
Counter