lax-txl
Tag 28: Rückflüge können auch Spaß machen...
7.50Uhr meldet sich der Wecker.
Duschen, Kaffeetrinken...die letzten "belongings" einpacken.
Auschecken, schnell noch einmal mit zu Hause whatsappen... 8.45Uhr stehen wir in der langen Schlange am Shuttle-Bus.
Nach 15 Minuten Wartezeit wird uns mitgeteilt, daß der Bus in 5 Minuten da sein wird.
Na, das scheint etwas knapp zu werden... Unser Flieger startet schon 10.00Uhr gen Newark.
Über ein MP-Upgrade genießen wir den Flug in der Business-Class.
Deshalb ist ein früheres Erscheinen gar nicht notwendig. Wie komfortabel!
Komfortabel ist auch die Bestuhlung unserer B737-800...Die breiten Sessel sind flatbeds...und das auf einem Inlandflug.
Erst macht sich unser Flieger auf den Weg zur Startbahn. Doch kurz vorher biegt er zur Seite ab und schaltet die Triebwerke ab.
Hm.
Der Captain meldet sich und erklärt, was passiert ist:
Auf der anderen Seite des amerikanischen Kontinents, über Newark, wüten starke Gewitter und so wird schon hier in LAX keine Starterlaubnis erteilt.
Gut. Hier in der BC ist es egal ob man steht oder fliegt...der Service läuft auf vollen Touren. Ein Gläschen "champaigne" ...und ich habe meine Flugangst etwas besser im Griff.
Unser Flug ist recht ruhig...außerdem wird man über lange Zeit mit Essen "bombardiert". Das ist alles schön und gut aber spätestens nach dem Eis will ich bzw. wir beide das "flatbed" genießen!!!
Erst kurz vor der Landung wird's "bumpy". Über und um Newark stapeln sich Gewitterwolken.
Unsere Landung gleicht einem 3er Federsprung.
Und es kommt, wie es kommen muß: wir landen, wie auch schon auf dem Hinflug, verspätet.
Beim Aussteigen, noch in dieser Röhre, geht der Alarm an und es gewittert was das Zeug hält. Aber dafür habe selbst ich keinen Sinn, denn uns verbleiben keine 15 Minuten bis zum Anschlußflug nach Europa.
Im Schnellschritt folgen wir den Schildern, die uns zum nächsten Flieger nach LHR führen. Irgendwie wiederholt sich die Story vom Hinflug...
Als wir außer Puste ankommen, wird gerade die BC geboardet...wir sind die letzten Passagiere dieser Klasse...
Das ist purer Genuss: Die Masse wartet, wir kommen angeflitzt und werden sofort abgefertigt. So möchte ich eigentlich immer fliegen.
Wenn man nur schon im Voraus wüßte, daß man mit diesen knappen Umsteigezeiten den Anschluß bekommt.
Der Abflug verzögert sich... wieder einmal... es gewittert. Eine Stunde sitzen wir in der B777-200 und jeder Blitzschlag läßt die noch am Boden stehende Maschine erzittern.
Wow...
daß Flugzeugwände dünn sind, das habe ich schon gewußt, aber daß sie so "flexibel" sind, das gibt mir zu denken.
Mein Essen ist eher eine Enttäuschung...das Fleisch ist trocken und fest. Merke: kein Schweinekotelett im Flieger bestellen!
Das ausgedehnte "dinieren" ist gewöhnungsbedürftig...den letzten Gang habe ich verschlafen. Rainer schwärmt am Morgen noch von der variantenreichen Käseplatte. Naja...dafür bin ich gut ausgeschlafen. Ja so ein flatbed ist einfach mal ein Traum. Und ich beneide jeden, der immer so fliegen darf.
Am Flughafen von LHR gönne ich mir noch ein Kaffee und dann geht's in der Holzklasse nach Berlin.
Und hier noch ein Vorteil des BC-Fliegens: man benötigt nur so einen orangenen "Schnipsel" und man bekommt als Erster sein Gepäck...so unfair ist das.
Kind Nr.1 weilt gerade in Berlin (wie praktisch ) und holt uns ab mit einem ganz besonderen Service:
Auf der Autofahrt von TXL nach Hause gibt es warme, feuchte Gesichtstücher, Getränke und Pralinen.
Das ist nicht Business Class...das ist First Class.
Vielen Dank.
Counter