balboa boat harbor, california
Tag 27: Abschied von OC...
Nach dem Frühstück checken wir aus.
Unser Flug geht erst morgen früh ab LAX. Um zu vermeiden, daß wir sehr früh aufstehen müssen, "ziehen" wir heute Abend in ein LAX-Hotel.
So steht uns noch der ganze, heutige Tag zur Verfügung.
Unser Plan, den Tag am Strand zu verbringen, wird wohl voraussichtlich ins Wasser fallen... der sogenannte "morning marine layer" hat sich bis hierher nach Santa Ana ausgebreitet.
Aber noch geben wir nicht auf. Dieses "Drama" kennen wir ja. Meist reißt die Wolkendecke kurz nach Mittag auf und die Welt ist wieder in Ordnung.
Mit dem vollgepackten Auto fahren wir zur "Fashion Island".
Das ist mein kalifornisches Ala Moana .
Wunderschöne grüne Inseln mit Springbrunnen oder Koi-Teichen laden zum Verweilen und Träumen ein.
Wir schauen bei Tesla rein und bewundern die schnittigen Autos.
Am Design gibt's nix zu meckern...also von mir aus.
Aber Rainer sieht das ganz anders...

Nike verlasse ich dann ganz frustriert , denn ich könnte so schöne Schuhe kaufen, aber mein linker Zeh ist nach wie vor so geschwollen, daß eine ordentliche Anprobe einfach unmöglich ist.
Am Koi-Pool machen wir es uns bei einem Kaffee gemütlich, lesen, entspannen, schauen den Fischen zu und warten, bis sich der "morning layer" in Nichts auflöst.
Passiert aber nicht.
Schade, aber nicht zu ändern.
Wir fahren unsere "traditionelle Route" über Balboa Island. Hier sieht es nicht anders aus als in Sylt oder einem anderen norddeutschen Küstenort. Von hier geht es mit der Fähre auf die Balboa-Halbinsel.
Und nun?
Nun heißt's Abschied von OC zu nehmen.
Strand fällt nun endgültig aus.
Wir haben nun Zeit und fahren zum LAX mal eine andere Strecke, ganz gemütlich über den HWY 1. Und so sieht die gesamte Strecke aus:

Größere Kartenansicht
Vorbei an dem knackvollen Huntington Beach, dem Seal Beach...bis Long Beach.
Hier machen wir einen kleinen Spaziergang...
Obwohl Bubba Gump eher ein Seafood-Restaurant ist, essen wir hier Artichoke-Spinach-Dip, BBQ-Baby-Ribbs und dazu gibt es ein kaltes Samuel Adams...
Das letzte Stück bis zum Hotel fahren wir durch Wohngebiete, wo Touristen eher eine Seltenheit sind. Hier wohnen offensichtlich die "Normalos".
Nachdem wir unser gesamtes Gepäck in's Zimmer unseres letzten Hotels, dem LAX-Hilton, gebracht haben, geht es zur Tankstelle. Denn lt. Vertrag sollen wir das Auto vollgetankt zurück bringen.

Ein letztes Foto von unserem Auto, das uns so gut von Denver bis hierher, nach LA gebracht hat.
So richtig können wir uns noch nicht ganz von der Mobilität trennen. Kurzentschlossen haben wir die geniale Idee zum Aviation Blv. zu fahren, um dort genau unter den gleich landenden Flugzeugen zu stehen und die durch die Flieger entstehende, vibrierende Luft zu spüren.
Was für ein Fun!
Bei Alamo geht es mit der Abgabe auch ganz flott.
Mit dem Alamo-Shuttle fahren wir dann zum Flughafen, fragen dort noch ganz doof, wieviel Zeit wir für's Einchecken benötigen. Und gucke da...die Frage hat sich gelohnt, denn als Businesspassagier muß man in LAX nur eine Std. früher da sein.
Der nächste Shuttle, Airport-Hilton LAX, bringt uns zurück in's Hotel.
Das war er also...unser 4-wöchiger Urlaub.
Für's Zimmer ist es noch zu früh und so versacken wir in der Hotelbar mit Bier und drei Cosmo's...
Gefahrene Meilen: 95mi = 153km
Counter