coachella Valley,california
Tag 23: Urlaub vom Urlaub: der erste lazy day...
Der Tag geht schon mal gut los.
Aus besonderem Anlaß gibt es schon ein Piccolöchen vor dem Frühstück.
Wetter ist genial, eben wie man es hier erwartet...schöne trockene 45°C.
Wie schön. Frühstück ist im Zimmerpreis inclusive.
Also spazieren wir los, denn das Gelände des Westin ist ziemlich groß...und das Restaurant fast mittig auf dem Gelände.
Im Frühstücksrestaurant sind nur etwa 5 Tische besetzt. Alles wirkt ziemlich vornehm.
Wir haben 2 Gutscheine, die je einen Wert von 17.50USD haben.
Lt. dem Kellner, der uns bedient, ergibt das 38USD...
Ja...irgend jemand braucht hier Urlaub.
Ein Büfett wäre mir persönlich lieber, aber so ein "geordertes" Frühstück hat den Vorteil, daß man nicht maßlos in sich reinstopft.
Rainer nimmt einen "Fruitplatter" ...mit allerhand leckerem Obst, Joghurt, Granola, Toast...
Ich entscheide mich für "Granola-Pancakes". Denn irgendwie haben wir es bisher nicht geschafft bei IHOP zu frühstücken. Und das werden wir auch nicht mehr. Denn auch in den kommenden Hotels ist Frühstück inclusive.
Doch als der Kellner mit meiner Portion ankommt, muß ich mich erst einmal umschauen...
Wo sind denn die anderen, die diese Portion mitessen sollen???
Hier wäre eine kleine mexikanische Familie satt geworden.
Wie dem auch sei.
Noch nie habe ich solche leckeren Pancakes gegessen.
Die Pancakes sind so geschichtet, daß sie nach oben hin immer kleiner werden.
Eingebacken sind nicht nur schnöde Blueberries sondern auch Cranberries und Orangenzesten.
Die Spitze bilden fein ausgewählte Obststücke, die vom "Pancakeberg" runterrollen.
Dazu gibt es 2 Kügelchen aufgeschlagene Butter.
Puderzucker gibt dem Ganzen ein Aussehen wie Fuji-san zum Hanami.
Das Ganze schwimmt in irgendeiner leckeren, durchsichtigen Soße.
(Mir tropft wieder der Zahn beim Schreiben)
Ich bin eigentlich der Steakfan und Süßes kommt bei mir eher selten auf den Tisch.
Aber das hier... ist die wahre Fatamorgana eines Unterzuckerten.
(leider gibt es kein Foto)
Dickbäuchig, aber absolut happy, spazieren wir wieder zum Zimmer, schnappen uns die Badesachen und machen es uns am ruhigeren Pool so richtig gemütlich.
Es sind nur noch 6 oder 7 andere Gäste hier.
Der riesige Schirm schützt uns vor der Sonne...(wie konnten wir nur in den anderen Jahren in der prallen Sonne liegen???)
Es ist, wie man sich das schöne Leben vorstellt: Faulenzen, etwas Zeitung lesen, ab und zu im Pool abkühlen...dann im Whirlpool die Knochen wieder durchkochen... etwas dösen.
Am Nachmittag machen wir uns frisch und wollen in's Städtchen - nach Palm Springs. An der Ecke S.Palm Canyon und West Tahquitz Canyon Way steht Marilyn Monroe's übergroße Statue.
Schon beim Verlassen des Zimmers schaue ich in Richtung der San Jacinto Mountains, da wo auch die Palm Springs Aerial Tramway hochfährt. Ich betone in die Richtung, denn sehen kann man sie nicht mehr! Noch heute früh konnte man die Bergkette glasklar sehen.
Merkwürdig.
Der Himmel ist rosa-orange gefärbt.
Je näher wir uns Palm Springs nähern, desto deutlicher wird klar, daß dies nur vom Feuer in den Bergen kommen kann. Die Brandquelle selbst ist nicht zu sehen.
An der Statue angekommen, wird der rosa-orange gefärbte Himmel immer dunkler. Und es gibt ein merkwürdig unklares und gedämpftes Licht.
"Marilyn" ist etwa 8m groß und wie auf einer Tafel zu lesen ist, stand sie für eine gewisse Zeit an Chicago's Michigan Avenue.
Danach bewarben sich viele Städte um die Statue, sogar Städte außerhalb der USA, z.B. Tokyo, Madrid und mehrere Städte aus Brasilien.
Letztendlich hat Palm Springs den Zuschlag bekommen, weil Marilyn eine "besondere" Beziehung zu diesem Ort hatte.
Der Transport der etwa 15,5 Tonnen schweren Statue kostete 40.000USD.
Nun darf Palm Springs für die Zeit vom 14.Mai 2012 bis zum 31.August 2013 die übergroße Marilyn Monroe, in ihrer berühmtesten Pose, ausstellen.

Ich bin kein ausgesprochener Monroe-Fan, sie ist aus einer anderen Generation, aber irre finde ich die Statue auch.
Ganz aus der Nähe betrachtet, beeindruckt mich die Machart. Die "Haut" ist nicht einfach nur rosa, sondern sieht absolut wie echte Haut aus.
Eigentlich bin ich auf der Suche nach schönen Aufnahmen vom Ort.
Doch bei diesem Licht ist daran nicht zu denken...alles ist irgendwie überbelichtet und das Licht "matschig".
Deshalb werden nur noch Bilder vom immer weiter sich verdunkelndem Himmel gemacht.
Ob es eine Bedrohung für den Ort darstellt?
Nördlich der I10 und östlich der Stadt Palm Springs ist der Himmel noch teilweise kar und blau.
Zum "richtig" schick essen gehen, hat heute keiner von uns beiden Lust. So fahren wir wieder in's Hotel.
Bei KFC haben wir uns ein "bucket" voller thighs geholt. Aber erst zu Hause bemerken wir, daß wir 2 Stück zu wenig drin haben. Aber es ist auch so viel zu viel! Dazu gibt es noch Weißwein, den wir in Las Vegas als Geschenk bekommen haben und seit dem durch die Gegend "kutschieren". Na gut. Und zur Feier des Tages gibt es noch ein Foto von uns beiden...
Ich stelle also das Stativ auf, renne vollkommen unnötig um den Tisch und...
AUTSCH!
Mein Zeh stoppt schon mal am Tischbein ...
Es gibt ein entsprechendes Geräusch...
Eine halbe Stunde später ist mein linker, kleine Zeh blau und doppelt so dick...
Ich bin kein Arzt, aber Profi wenn es um Zehenbrechen geht.
Na klasse. Gut nur, daß alle Wanderungen schon absolviert sind.
Gefahrene Meilen: 23mi = 37km
Counter