• Anse Takamaka
    Tag 2

Highlights des Tages

BAIE SAINT ANNE

Read More

Eine wunderschöne Bucht und von hier ist es nicht mehr weit bis LaDigue...

CÔTE D'OR

Read More

Unendlich viel weißer Strand ...

mit dem Bus durch den Osten Praslins

Der Tag beginnt wie immer. Üppiges Frühstück gefolgt vom steilen Aufstieg zu den Black Parrot Suites.
Und dann "surprise, surprise". Die Betten sind schon gemacht und ein Blumengesteck nebst Karte mit Grüßen unserer Kinder im Zimmer.
Denn heute ist Rainers Geburtstag.
Ist zwar schön... aber wieso kommt eigentlich jemand in unser Zimmer wenn wir das "do not disturb"-Schild an der Tür dran haben?

anse lazio,praslin,seychelles

Hm.
Zur Feier des Tages gibt es - was sonst - zwei Cocktails auf unserem Balkon und dazu einen unbezahlbaren Blick auf die Bucht.

anse cimetiere,praslin,seychelles
anse cimetiere,praslin,seychelles

Irgendwann ist's genug mit faulenzen. Da wir immer noch kein Auto haben wollen wir Bekanntschaft mit dem vielbeschriebenen öffentlichen Bus machen.
Busfahren auf den Seychellen ist ja überall als Erlebnis empfohlen worden!
So planen wir die Strecke bis zum "Jetty" in der Baie Sainte Anne zu fahren. Der Concierge hat uns aber die Strecke "via Consolation" empfohlen.

bus praslin

Wir stehen also ganz brav an der Bushaltestelle, die sich direkt an unserem Hotel befindet und warten auf den 11.05 Uhr - Bus.
... und warten und warten...
Wir warten so lange bis der Sicherheitsmann des Hotels zu uns kommt und uns fragt: warum wir da stehen? Als wir ihm sagen, daß wir auf den 11.05 Uhr - Bus warten, meint er: "Ach der ist heute schon mal 10 min eher hier gewesen" Na toll.
Der nächste Bus kommt erst um 12.20 Uhr also in einer Stunde.
Und so nutzen wir die Zeit bis dahin, um im Spa einen Termin zu buchen.
Aber heute ist alles ausgebucht und andere "gute" Zeiten an den folgenden Tagen auch. Und wir mögen uns einfach nicht wirklich festlegen auf einen Termin irgendwann.
Was soll's. Dann eben nicht.

Der Bus kommt auch dieses Mal eher, etwa zehn Minuten, und kostet nur ganze fünf Rupies pro Person. Das sind umgerechnet gerade mal 30 Cent.
Die Strecke bis zum "Jetty" via Consolation ist extrem steil und eng.
Der Busfahrer hat wirklich zu tun und dazu sind die Straßen teilweise nicht einmal so breit, daß 2 Autos nebeneinander Platz haben. Wir sind begeistert.

# Baie Sainte Anne

Hier am "Jetty" in Baie Sainte Anne starten die Katamarane Richtung Mahé und LaDigue.
Wir machen ein paar Aufnahmen und genießen den Ausblick auf die Bucht und den dicht bewaldeten Berg im Hinterland.

jetty,praslin,seychelles
jetty,praslin,seychelles

Das Wetter kann sich momentan auch noch nicht entscheiden... dunkle Wolken hängen über dem Berg und daneben ist ein kräftig blauer Himmel zu sehen.
Dazu ist es extrem warm und die Luftfeuchtigkeit weit über der Gewohnten zu Hause.
Ich jedenfalls bin schweißgebadet.
Zu gern würden wir uns hier in ein Café setzen und etwas Tee oder so trinken.
Hm.
Das einzige, was wir hier finden, ist ein Grillrestaurant, das nur wenig einladend wirkt... hier gibt es Flughunde-Burger, die gleich auf dem Hof frisch gegrillt werden.

Baie Sainte Anne, jetty,praslin,seychelles
jetty,praslin,seychelles
jetty,praslin,seychelles

Wir gehen weiter und hoffen auf ein "echtes" Café.
Doch es findet sich absolut gar nichts!

Baie Sainte Anne ist ein etwas größerer Ort.
Also, was man so als Ort bezeichnen kann. Es gibt einen Kreisverkehr, eine Bank, ein Andenkenladen und noch einen Lebensmittelkiosk und mehr als 3 Menschen.

ste.baie view,praslin,seychelles
ste.baie view,praslin,seychelles
ste.baie view,praslin,seychelles
ste.baie view,praslin,seychelles

Wir beide sind total durchgeschwitzt.
Rainer hat sich aber auch nicht überreden lassen einfach nur mit Kamera loszugehen. Nein. Er schleppt zusätzlich eine Tasche mit Handtüchern und gesamter Schnorchelausrüstung.
Wer nicht auf mich hört, muß eben leiden.
Und eigentlich habe ich die Suche nach einem Café schon aufgegeben. Mir würde doch auch ein Laden mit Klimaanlage reichen, um wieder auf normale Betriebstemperatur zu kommen. Aber die Kioske haben keine Klimaanlage.
Da kommt die Kirche von Baie Sainte Anne wie gerufen. Hier ist zwar keine Klimaanlage, aber der Bau "bunkert" kühle Temperaturen. So lassen wir uns auf der hintersten Bank nieder und genießen die kühle Luft!

Baie Sainte Anne,church,praslin,seychelles
diese Aufnahme sah farblich so schön kitschig aus, daß ich es mit dem HDR-Modus noch etwas übertreiben mußte!

Gegenüber der Kirche befindet sich ein Andenkenladen.
Eine hölzerne Schildkröte und eine Coco de Mer muß mit.
Haben wir doch auf unseren Reisen festgestellt, daß man so etwas gleich am Anfang der Reise kaufen muß. Später findet man es zu kitschig oder nicht mehr besonders genug.

Unweit von hier ist eine Bushaltestelle. Laut Busfahrplan kommt der nächste Bus in Richtung Hotel jedoch erst in etwa einer Stunde. Wir entscheiden uns also in die andere Richtung zu fahren in der Hoffnung da kommt noch etwas Städtisches.
Und so stehen wir mehr als eine halbe Stunde... beobachten das "Treiben" und machen uns so unsere Gedanken.
Nach etwa 20min stehen mit uns etwa 10 Leute. Wir fragen uns immer wieder: wie man das Warten auf den Bus so entspannt hinnehmen kann? Jeder kennt hier jeden und jeder grüßt auch jeden.
Wir fallen natürlich total auf. Aber wir sind nicht ganz die Einzigen Weißen. Ab und zu wandern hier auch andere westliche Pärchen vorbei.
Und dieses so gar nicht touristisch erschlossenes Flair lädt uns einfach nicht zum Verweilen ein:

ste.baie view,praslin,seychelles

Ja und ich gebe zu, wenn man sich dem Warten irgendwann hingibt, dann ist die Ankunft des Busses dann doch sehr überraschend und zwingt einen sich wieder zu bewegen.

# Côte D'Or

Wir fahren bis zur nächsten großen Kreuzung an der Station Côte D'Or. Hier ist es touristischer und erschlossener.
Und endlich finden wir auch ein recht ordentliches Café, das La Goulue Café. Es lädt auch zum Verweilen ein. Zum Verweilen, wie wir uns das vorstellen.

la goulue Café,praslin,seychelles

Wir schauen in die Karte und abgesehen, daß die Portionen viel zu groß sind für unseren derzeitigen Gemütszustand, sind die Preise auch nicht gerade klein.
Rainer hat ja Geburtstag und wir gehen heute Abend "groß dinieren".
Also gibt es jetzt Essen nur in flüssiger Form: Bier und ein Campari Orange. Wobei wir dann auf der Rechnung trotz eindeutig zwei bestellter Getränke drei Positionen haben...
Reisen bildet ja bekanntlich und man lernt ja auch nie aus.
Denn CampariOrange besteht aus zwei Komponenten und so belegen Campari und Orangejuice zwei Posten.
Wir sind eben auf den Seychellen.

Was als Nächstes folgt ist ja wohl klar: Warten auf den Bus.
Die Haltestelle liegt genau am schönen Côte D'Or Beach. Doch ist das Wetter so gar nicht schön. Und eins steht fest: hierher müssen wir noch einmal bei schönem Wetter kommen.

Côte D'Or Beach,praslin,seychelles
Côte D'Or Beach,praslin,seychelles

Wir beobachten Kinder, die von der Schule kommen

ste.baie view,praslin,seychelles

Im Hotel angekommen sind wir fix und knülle.
Arbeiten ist niemals anstrengender als das ewige Warten!

Wir poolen noch ein wenig und dann machen wir uns schick für's Dinner im Hibiscus Restaurant.
Denn zum Dinner wird hier erwartet, daß männliche Gäste lange Hosen tragen.

Es soll Dinner á la Carte geben. Aber die Auswahl ist nicht größer als im Flieger. Suppe oder Salat. Fisch oder Fleisch.
Irgendwie kommen wir hier mit der Bestellerei gar nicht klar.
Schwierig, aber schließlich kriegen auch wir das hin, uns zu entscheiden.
Das Essen schmeckt wieder einmal nicht nur vorzüglich, sondern auch die Darreichungsform ist ein Hingucker.
Zum Abschluß gibt es vom Hotel ein kleines Ständchen und eine wirklich leckere Geburtstagstorte für Rainer. Natürlich wird das Törtchen nicht einfach nur präsentiert. Drei Kellnerinnen tanzen und singen dazu und anschließend knutschen sie Rainer ab und entschuldigen sich gleich anschließend bei mir: "Sorry, only today".