• Roebuck Bay 
    Tag 12

Highlights des Tages

Gantheaume Point

Read More

Azurblaues Wasser und leuchtend dunkelrote Steinfelsen ...

Cable Beach

Read More

Ein ausgesprochen schöner Strand für den besten Blick auf den Sonnenuntergang ...

Reisetag: Fahrt nach Broome

Das Frühstück nehmen wir wieder auf dieser wunderschönen Terrasse des Restaurants ein.
Wir haben es ja "geschenkt" bekommen. Der Wert: 26AUD pro Person (Stand 2016). Die Qualität ist verglichen zum sehr guten Abendbrot nur durchschnittlich.

Heute morgen nehmen wir uns die Zeit, um die Anlage bei Lichte zu besehen.
Das Gelände ist wirklich wunderschön und parkähnlich angelegt.
Die zwei Stelzenhäuser haben tatsächlich mit Abstand den besten Platz. Direkt am Fluss.
Den Campingplatz schauen wir uns auch noch an. Es gibt hier auch Zelte, die man anmieten kann. Wie "Glamping" sehen die zwar nicht aus, aber doch ganz akzeptabel. Auf alle Fälle wesentlich preiswerter.
Und wer weiß, ob wir nicht wieder einmal in dieser Gegend sind? Dann wäre so ein Zelt auch eine gute Alternative.

Fitzroy River Lodge,sylwiabuch.de
Fitzroy River Lodge,sylwiabuch.de
Fitzroy River Lodge,sylwiabuch.de

Kurz nach 10 Uhr verlassen wir das Gelände.
Weit kommen wir nicht.
Denn der Anblick auf den Fitzroy River fesselt uns und wir bleiben hinter der Brücke stehen und beobachten die kreisenden Adler. Es herrscht eine extreme Ruhe und nur die Geräusche der Vögel - auch die der unsichtbaren - sind zu hören.

Fitzroy River,sylwiabuch.de
Fitzroy River,sylwiabuch.de
Fitzroy River,sylwiabuch.de
Fitzroy River,sylwiabuch.de
Fitzroy River,sylwiabuch.de

Wieder einmal haben wir den Tagesplan "modifiziert".
Dieses Mal kommt keine zusätzliche Attraktion dazu, sondern es fällt etwas weg.
Nämlich der Besuch des Tunnel Creeks.
Zum Einen sind wir einfach müde täglich im Dunkeln einzuchecken und am Morgen wieder früh weiter zu fahren. Bisher war es ja kein Problem. Aber mittlerweile haben wir das Bedürfnis das Tempo etwas zurückfahren.
Wir haben schon so viel gesehen und erlebt. Langsam brauchen wir Urlaub vom Urlaub.
Zum Anderen kristallisiert sich heraus, daß uns die Kimberleys faszinieren und wir diese Gegend in einem gesonderten Urlaub bereisen werden. Dann planen wir dem Gebiet nördlich des Northern Highways mehr Zeit zu widmen.
Aber noch sind wir jetzt im Urlaub und genießen die "ereignislose" Landschaft.
Ja man kann das auch genießen! Die Straße ist herrlich gerade und unendlich!

sylwiabuch.de

Ganz charakteristisch sind für diese Gegend die Boabs.
Verwandt sind sie mit dem Affenbrotbaum aus Madagaskar. Doch sind die hier nicht ganz so hoch.
Und jeder Baum sieht anders aus.
Manche sind lang und schlank. Manche so extrem dick, daß man sich locker zu zweit dahinter verstecken könnte.
Das Mark des Baumes speichert sehr viel Wasser und diente den Ureinwohnern als Wasserquelle. Das Innere der Frucht diente wiederum als Nahrungsquelle, denn es liefert viel Vitamin C.

Nachdem ich Rainer diese Fakten aus unserem Reiseführer vorlese, fühlt er sich angestachelt, so eine Frucht auf dem Boden zu finden. Aber es ist keine geschlossene Frucht zu finden. Wir schauen uns mach einer tiefhängenden Frucht um, kriegen die aber gar nicht ab. Zu fest sind sie mit dem Ast verbunden.
Mann kann sich beim Anblick gar nicht vorstellen, daß dieser Baum so viel Feuchtigkeit mittragen soll. Sieht er doch eher so vertrocknet aus.
Wieder etwas dazugelernt!

sylwiabuch.de
sylwiabuch.de
sylwiabuch.de
sylwiabuch.de
sylwiabuch.de
sylwiabuch.de

Am Willare Bridge Roadhouse gibt es Kaffee und eine Kleinigkeit zu Essen. Herrlich hier! Die Sonne hat wieder die Luft auf über 30°C erwärmt.
Es ist eigentlich unser erstes Roadhouse, das wir wir wirklich wahrnehmen und sogar mit dem Gedanken spielen, bei einem anderen Besuch Australiens in einem solchen Roadhouse zu übernachten. Denn alles ist zwar sehr einfach. Aber es ist - was man so sieht - sauber. Sogar einen recht großen Poolbereich gibt es hier!
Es macht Spaß einfach hier zu sitzen und den ankommenden und abfahrenden Verkehr zuzusehen. Schließlich haben wir heute keinen Zeitdruck. Broome ist ja nicht mehr weit.

Willare Bridge Roadhouse,sylwiabuch.de

Das Fleischangebot hier in der Kühltruhe ist überwältigend. Es wird von der Yeeda Farm geliefert, die hier in den Kimberleys zu Hause ist.

Wenn ich genau wüßte, dass wir im nächsten Hotel einen BBQ auf dem Gelände haben, würde ich doch echt Fleisch mitnehmen. Die Preise sind nicht höher als die bei Woolies oder Cooles.
Interessant sind natürlich auch die auf den Kühltüren angebrachten Poster, auf denen man die Bezeichnungen für die australische Zerlegung des Fleisches erkennen kann.

Willare Bridge Roadhouse, sylwiabuch.de
Willare Bridge Roadhouse, Yeeda Farm, sylwiabuch.de

Wenn man die ganze Reise über fast nur Gräser und flaches Land sieht, dann sind solche fast! ausgetrockneten Flussbetten ein echtes Highlight. Auf der einen Seite gibt es so etwas wie ein Biotop und auf der anderen Seite versucht sich ein Wasserbüffel im kühlen Nass etwas Erfrischung zu verschaffen.

sylwiabuch.de
sylwiabuch.de

Broome empfängt uns mit Traumwetter.
Ein Örtchen, wie man sich einen Urlaubsort eben vorstellt.
Es ist kurz nach Drei als wir im Hotel Mangrove Mangrove Hotel einchecken.
Das gefällt mir. Die Lobby ist sehr sachlich und in hellen Tönen gestaltet.
Wir haben ein Zimmer mit Blick in die Bucht und einem Balkon gebucht. Einen Balkon gibt es allerdings hier nicht. Und für den Blick auf die Bucht muß man die Nase an die Scheibe drücken. Doch ich will nicht meckern. Der Rest ist perfekt. Sauber und modern. Und endlich sind wir auch in der Zivilisation angekommen: eine Nespresso Maschine steht in der kleinen Kitchenette. Kapseln sind auch da. Sogar ein Milchaufschäumer!
Milch gibt es übrigens in Australien in jedem Hotelzimmer, in dem es auch einen kleinen Kühlschrank gibt. Pulvermilch wird nie angeboten. Und das ist auch gut so.

Mangrove Hotel Broome,sylwiabuch.de

Wir schlürfen also unseren Cappuccino und freuen uns auf den restlichen Tag.
Irgendwie ist mir, als wenn der zweite Teil des Urlaubs beginnt.
Und tatsächlich werden wir uns den Rest der Stecke immer entlang der Coral Coast bewegen.

Ich suche nach Ideen für den morgigen Tag. Denn als wir vorhin den für morgen reservierten Flug "reconfirmen" wollten, stellte sich heraus, daß dieser mangels Interesse ausfallen wird. Bedingung waren vier Teilnehmer.
Hm. Schade. Geplant war der Flug über das Buccaneer Archipelago. Unter anderem sollten wir in Cape Leveque landen, schnorcheln... über die Horizontal Falls fliegen und Vieles andere mehr.
Ich bin schon ziemlich enttäuscht.

Bevor die Sonne untergeht starten wir zum Gantheaume Point.
Hier soll es Fußabdrücken eines Dinosauriers geben.

#Gantheaume Point

Das Meer zu sehen, macht das Urlaubsgefühl perfekt.
Wir lieben rote Steine und Wanderungen. Aber etwas Meer sollte bei jedem Urlaub dabei sein.

Ein kleiner kurzer Weg führt zu den kargen und dunkel rotorangenen Felsformationen.
Wir klettern etwas hin und her, finden die Abdrücke auch nicht auf Anhieb. Aber das ist momentan so absolut egal.
Dafür haben wir ein schönes, windschattiges Plätzchen gefunden. Diese erhöhte Stelle bietet nicht nur einen traumhaften Blick auf's Meer. Nein. Von hier sehen wir anderen Klippenwanderern zu, die vermutlich auf dem Weg zum bzw. vom dem Felsen mit den Dinospuren laufen. Und es ist nicht anders als anderswo auf der Welt. Unvernünftige Menschen gibt es überall. Denn festes Schuhwerk ist empfehlenswert wenn man die Felsformationen erobern will. Zweie haben das wohl unterschätzt. Denn sie tragen nur FlipFlops und stürzen ganz böse hin. Da kriegt man schon beim Zuschauen Schmerzen!

Gantheaume Point Broome,sylwiabuch.de
Gantheaume Point Broome,sylwiabuch.de
Gantheaume Point Broome,sylwiabuch.de
Von hier kann man auch den berühmtesten Strand von Broome sehen. Und das ist sogleich unser nächstes Ziel.

Cable Beach Broome,sylwiabuch.de

#Cable Beach

Der berühmteste Strand von Broome...
Schon kurz bevor wir da sind deutet sich an, daß hier ganz Broome ist.
Der riesige Parkplatz ist knüppeldicke voll. Und wir sind ganz glücklich, daß wir doch noch einen Parkplatz bekommen. Weder von der Straße noch vom Parkplatz kann man den Strand sehen. Wir sind ja zum ersten Mal hier. Doch als wir den Blick zum Strand erreicht haben, fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Jetzt erinnere ich mich, daß ich es doch gelesen habe: Brooms Cable Beach ist mit dem Auto befahrbar.

Der Strand ist riesig. Vor allem extrem breit.
Die Menschen am Wasser sehen winzig aus. So breit ist der Strand.
Auf dem festen Sand sind mehr Autos unterwegs als auf dem Highway.
Was für ein cooles Ambiente!
Da geht auch schon die Sonne unter und die berühmten Dromedar-Karawanen kommen gerade zurück. Ok. Wir sind etwas zu spät gekommen. Doch morgen, das nehmen wir uns vor, müssen wir einfach früher herkommen.
Ich will unbedingt dieses typische Karawanen-Spiegelbild in meinem Portfolio haben.

Cable Beach Broome,sylwiabuch.de
Cable Beach Broome,sylwiabuch.de
Cable Beach Broome,sylwiabuch.de
Cable Beach Broome,sylwiabuch.de

Am Ende des Tages kaufen wir bei Woolies unsere ganz normale Ration an Bier, Wein und Gemüse ein. Im Chicken Laden holen wir uns ein gegrilltes Huhn. Das Abendbrot essen wir dann im Zimmer.

Gefahrene Strecke: 432 km