Hallo Perth

Das Wetter in Perth ist klasse.
Doch die erste Frischluft, die wir spüren, ist kalt und sehr frisch!
Es ist kurz nach sieben und der Flughafen wirkt um diese Zeit ziemlich trist.
Mit dem Taxi fahren wir für 47AUD zum Hotel.
Das Gebiet, das sich Richtung Perth anschließt, erinnert uns stark an Kleinstortschaften in den USA. Nichts außer Flachbauten und Schnellrestaurants.
Unsere Verwunderung kommentiert der Taxifahrer mit: "Yes. Junkfoodarea like in the States. But without shooting guns."

Im Hyatt Regency interessiert es keinen, daß die eigentliche Eincheckzeit erst in mehr als sechs Stunden ist.
Wir erhalten ein upgrade vom Classic Room in Classic Room with View auf den Swan River.
Aber das ist uns momentan so 'was von egal.

Hyatt Perth, sylwiabuch.de

Fünf Stunden später, gefühlt jedoch fünf Minuten, werden wir wach, machen uns frisch und dann gehts ab in's Städtchen.

#Perth zum Ersten

Das Hyatt Regency befindet sich am Ende des Langley Parks.
Es geht also über die weiche Wiese des Parks Richtung der neu gestalteten Elizabeth Quay.
Nur wenige Spaziergänger sind unterwegs.
Auf der riesigen Wiese spielen vereinzelte Gruppen junger Leute Ballsport.
Die Sonne scheint und es sind etwa 17°C.

Langley Park, Perth, sylwiabuch.de
Langley Park, Perth, sylwiabuch.de
Langley Park, Perth, sylwiabuch.de
Langley Park, Perth, sylwiabuch.de
Langley Park, Perth, sylwiabuch.de

An der Quay angekommen fällt einem gleich der sonderbare Bau des Glockenturms und der Elizabeth Quay Bridge auf.
Irgendwie erinnert uns das an eine Mischung an Sydneys Circular Quay und der Marina Bay in Singapore.

Bell Tower, Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Bell Tower, Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de
Elizabeth Quay, Perth, sylwiabuch.de

Weiter geht's gen City.
Auch hier scheint so ziemlich alles ausgestorben.
Nur wenige Menschen sind unterwegs.
Die meisten Bars und Restaurants sind geschlossen oder sehen so ziemlich verwaist aus.
Auf Fastfood haben wir so gar keine Lust

Also nehme ich ein paar erste Impressionen vom Zentrum der Stadt mit dem Smartphone auf.
Es gibt nicht unendlich viele Skyscraper, doch die fallen in jeder Perspektive auf.

Perth, sylwiabuch.de

Auf jeden Fall fällt uns die Sauberkeit auf.
Keine schmutzigen oder beschmierten Fassaden verschandeln das Stadtbild.
Jedenfalls hier im Zentrum ist das so.

Alte historische und neue Gebäude fügen sich wunderbar aneinander und geben ein sehr schönes Bild ab.
Zwischen der Hay Street Mall und dem Boulevard St. George`s befindet sich die Einkaufspassage London Court. Mitten im modernen Perth sozusagen.
1937 kaufte der Goldminenbesitzer Bernales das Areal und baute diese Gebäude im historischen, englischen Stil um. Es entstanden Geschäfte für Edelboutiquen und Wohnraum.
Leider ist ein Großteil mit Bauplanen abgedeckt.
Den vielbeschriebenen Glanz entdecken wir eh nicht, denn auch hier hat schon alles geschlossen.

London Court,Perth, sylwiabuch.de

In der Passage zwischen Murray Street Mall, Williams St und Forrest Pl sind gleich mehrere Restaurants in Betrieb.
Diese sind auch gut besucht.
Doch bevor wir einkehren, schauen wir uns die interessanten Wandfassaden an.
Ganz unterschiedliche Gestaltungen - Bilder aus Fliesen oder auch mit Farbe aufgetragen - alle sind sie sehr sehenswert und verleihen diesem Block ein wirklich klasse Ambiente.

Perth, sylwiabuch.de

Wir entscheiden uns für das East Village.
Ein Restaurant ganz im amerikanischen Stil mit klasse Flair.
Es gibt leckeren Fisch für Rainer und Steak für mich. Gefolgt von einem klassischen Eisbecher.
Nicht zu vergessen, das leckere, frischgezapfte Pale Ale.
Darauf kann man sich hier in Autralien immer verlassen.

East Village,Perth, sylwiabuch.de

Als wir rauskommen, ist es schon stockdunkel.
Und eigentlich wollen wir den kostenlosen Bus zum Hotel nehmen.
Aber irgendwie kommt keiner der entsprechenden Linie vorbei.
Wir bitten einen Busfahrer um Hilfe und wollen ihm den Plan für die Linien des Shuttleservices zeigen. Noch bevor wir das Smartphone entsperren, erscheint mein Bildschirmbild mit dem Marsbild. Darauf bemerkt der Busfahrer blitzschnell: Wir fahren viele Strecken, aber nicht zum Mond!
Ok. Den Lacher hat er auf seiner Seite.
Wie auch immer. Wir erfahren, daß nach 8pm der Service eingestellt ist.
Macht nix.
Wir spazieren die St Georges Terrace, die zur Adelaide Terrace wird, zu Fuß zurück.
Ich habe Spaß mit Monstern von PokemonGo.
Denn Perth bietet kostenloses wifi im Zentrum der Stadt.
Die "PokémonGo-Stations" machen sich auch ganz gut. Denn sie zeigen, wie in einem Reiseführer, die Hingucker. Auch die, mit weniger Bedeutung.

Perth, sylwiabuch.de

Kurz vor 10pm läuten wir die Nacht ein.