Urlaub vom Urlaub

Das erste Mal als ich wach werde, ist die Sonne noch nicht aufgegangen.
Ich gehe auf den Balkon und krieg mich nicht wieder ein bei diesem Anblick auf die Bucht mit den sich wiegenden Booten und der dekorativen Mondsichel.
Es ist ein Farbenspiel, wie ich es noch nie gesehen habe.
Unbeschreiblich schön.

Airlie Beach,Queensland,australia, australien
Airlie Beach,Queensland,australia, australien

Danach zieht's mich aber wieder ins Bett
Das zweite Mal als ich zu mir komme, höre ich Wassergeräusche. Ziemlich stark.
Hm.
Ich schaue aus dem Schlafzimmerfenster und sehe einen Schwimmer im Infinity Pool.
Jetzt ist mir alles klar. Die Geräusche des überschwappenden Wassers schallen so stark, daß ich anfangs an ein Wasserrohrbruch dachte

Frühstück gibt es auf dem Balkon.
Endlich mal ein Tag zum Trödeln. Ohne Termine und ohne Auscheckdruck.

Das Hotel scheint nicht ausgebucht zu sein und die wenigen Besucher sind alle schon losgesprintet.
Wir machen es uns am Pool gemütlich.
Es sind etwa 25° bis 27° C. Aber die Sonne brennt richtig stark auf der Haut.
Der Infinity Pool ist ein Knaller. Leider ist das Wasser viel zu kalt. Aber wenn man sich überwunden hat, dann ist es wirklich aushaltbar. An der Begrenzung abzuhängen und den Blick in die Bucht zu genießen ist nicht die schlechteste Urlaubsgestaltung.

martinique, Airlie Beach,Queensland,australia, australien
martinique, Airlie Beach,Queensland,australia, australien
Schade, daß man hier keinen Cocktail oder ein anderes Getränk genießen kann.

Mittags haben wir genug Sonne geleckt und hängen nun auf dem Balkon ab.
Der leckere acht-Dollar Sauvignon Blanc rundet das süße Nichtstun ab.

# Airlie Beach

Am frühen Nachmittag schauen wir uns das Städtchen an.
Süß gemacht.
Von hier sieht man wunderbar unser Hotel.

Airlie Beach,Queensland,australia, australien

Die Strände überzeugen überhaupt nicht. Zumal jetzt Ebbe ist.
Gleich neben dem Strand befindet sich eine künstliche Lagune. Praktisch ein kostenloses Freibad für alle.

Airlie Beach,Queensland,australia, australien

Etwas länger dauert die Suche nach meinem neuen, australischen Lieblingscafé, dem Coffeeclub. Schlußendlich war Google mal nicht auf dem neuesten Stand, denn die sind an den Harbour gezogen.

Es ist etwa 3.30pm und ich konnte Rainer überreden, doch noch einen kleinen Abstecher in die Landschaft zu machen, zur Hydeaway Bay. Sie befindet sich etwa 50 Kilometer nordwestlich von Airlie Beach.
Unterwegs haben wir wieder unseren Spaß mit den Verkehrszeichen, daß hier angeblich Kängurus unterwegs sind.
Die Landschaft ist wunderschön.
Erst Zuckerfelder in der späten Nachmittagssonne und dann steppenartige Grasfelder im lichten Wald.
Und grasende Kühe... jede Menge Kühe...

 Queensland,australia, australien
Queensland,australia, australien

Boah! Und endlich unser erstes Känguru!
Yääääh, nach knapp drei Wochen Australien unser erstes lebendes und hoppelndes Känguru in der Größe, wo man wohl von Wallaby spricht.
Egal.
Für uns ist es ein Känguru.

 Queensland,australia, australien

# Hydeaway Bay

Die Hydeaway Bay ist schön.
Ein Schild weist darauf hin, daß dies hier ein Hundetrainierplatz ist und Hunde nicht angeleint werden müssen.
Ups.
Die zwei freilaufenden Hunde, die uns entgegenkommen, sind aber gut erzogen und schauen mich nicht einmal an. Puh - Glück gehabt.
Die Bucht ist riesig.
Nicht mehr und nicht weniger.

Hydeaway Bay, Queensland,australia, australien
Hydeaway Bay, Queensland,australia, australien

# Dingo Beach

Bevor die Sonne untergeht, stechen wir noch schnell in Richtung Dingo Beach ab.
Von hier hat man einen ganz anderen Ausblick auf die Insellandschaft.
Wir sind fast alleine hier.
Ein paar Boote werden jetzt noch an Land gezogen.
Wieder gibt es hier gepflegte BBQ Stellen, Picknickbänke und einen riesigen Kinderspielplatz.
Schön.
Wir bleiben hier fast bis zum Sonnenuntergang.

Dingo Beach, Queensland,australia, australien
Dingo Beach, Queensland,australia, australien

Jetzt, da wir unser erstes Känguru gesehen haben, können wir auch glauben, daß es in Australien wirklich freilebende Kängurus gibt.
Tatsächlich hoppeln insgesamt noch fünf weitere über die Straße. Und einer ist dabei wirklich riesengroß. Dazu muß ich vermerken, daß links und rechts der Straße unzählige tote Kängurus rumliegen.
"Unsere" durften alle überleben.

Und dann sehe ich aus dem Augenwinkel etwas an der Leitplanke hängen.
Wow.
Was war das? Eine Schlange?
Rainer meinte, er hat das schon gesehen, wollte mir aber zum Abend keinen Schreck einjagen.
Wir drehen also um und schauen uns das Vieh in Ruhe und in aller Sicherheit aus dem Auto an.
Eine oberarmdicke etwa drei bis vier Meter lange aber "schlafende" Python hängt über der Planke.
Hat die etwa jemand dort aufgehangen oder hat sie sich selbst so dekorativ an die Planke "drapiert"?
Denn ein Teil, etwa ein ganzer zusätzlicher Meter, befindet sich wenig entfernt mitten auf der Straße.
Total zermalmt.
Ich empfinde nur noch ein Ekelgefühl.
Ein Glück, daß die untergehende Sonne die Landschaft so schön malt und ich wieder auf andere Gedanken komme!

 Queensland,australia, australien
Queensland,australia, australien