Irgendwie ist es schade, dass die meisten Megacities wie HongKong nur ein willkommener Stopover auf dem Weg zum "eigentlichen" Ziel sind. Zum Beispiel nach Australien, Neuseeland oder den Philippinen.

Dabei verdient diese Megacity weit mehr Beachtung und bietet sich sogar als einwöchiges Solo-Reiseziel an. HongKong hat so viel Sehens- und Besuchenswertes, dass man gut und gern viele Tage in der Stadt sein kann, ohne sich zu langweilen. Es gibt nicht nur den Hafen beziehungsweise die Skyline mit ihren markanten Hochhäusern, die HongKong so sehenswert machen. Einsame Strände, hügelige Landschaften sowie eine große Anzahl an Inseln sind leicht zu erreichen und zeigen den natürlichen Reichtum.

Die Stadt, die seit 1997 wieder zu China gehört - jedoch eine Sonderverwaltungszone ist, hat nach wie vor ihren Charme nicht verloren. Hier trifft Ost auf West. Die Mischung ist es, die die Stadt so spannend macht. Chinesische Märkte und Tempel befinden sich unweit von Shops großer westlicher Marken. Überall wird gebaut. Kowloon verändert sich Tag für Tag. Doch: kleine chinesische Restaurants weichen westlichen Restaurantketten. Ehemalige kleine Geschäfte müssen Hotelriesen weichen.

Meine Empfehlung für den Aufenthalt in HongKong

HongKong als Stopover:

Insel Lantau - Tian Tan Buddha - TaiO - Peak - TsimTsaTsui

Etwa zwölf Stunden Aufenthalt zwischen den Flügen reichen aus, um einen ersten Überblick über die Stadt zu bekommen.

  • Vom Airport mit dem Bus S1 bis zum Bus Terminal von Tung Chung (etwa 10 Minuten Reisezeit). Gleich neben dem Terminal startet die Ngong Ping 360 Cable Car
  • Fahrt mit der Cable Car (etwa 25 Minuten) bei einer fantastischen Aussicht auf Teile der Insel, Airport und den freisitzenden Tian Tan Buddha.
  • Am Ende des Ngong Ping Village befindet sich der Treppenaufgang zum hochgelegenen Plateau, auf der sich der Tian Tan Buddha befindet.
    (ein bis anderthalb Stunden einplanen)
  • Mit dem Taxi nach TaiO, der ältesten Siedlung auf LanTau fahren.
    Hier wohnen die Nachfahren der Tanka überwiegend in Stelzenhäusern. Tanka sind Migranten, die den Völkern Südostasiens verwandt sind und ursprünglich von der Salzgewinnung und dem Fischfang lebten.
    (ein bis anderthalb Stunden einplanen)
  • Mit dem Bus Nr.1 bis MuiWo fahren.
    Die Fahrt bietet wunderschöne Ausblicke auf einsame Strände auf der einen Seite und das Inselinnere auf der anderen Seite.
    (Dauer: 50 Minuten)
  • Mit der Fast Ferry zur Central Station auf HongKong Island fahren
    (Dauer: Fast Ferry 30 Minuten, sonst etwa eine Stunde)
  • Bei guter Sicht lohnt sich nun die Fahrt auf den Peak.
    Direkt am Ausgang der Fähre befindet sich eine Busstation. Der Bus Nr.15 ist von hier die schnellste Verbindung zum Peak.
  • Bei fehlender Sicht bietet sich ein Besuch des Chater Gardens an. Eine Oase zwischen den bekanntesten Hochhäusern der Stadt.
  • Fahrt mit der Star Ferry bis Kowloon.
    Je nach verbliebener Zeit, bietet sich ein Besuch des ehemaligen Geländes der Wasserschutzpolizei , des sich daneben befindlichen Hotel Peninsula oder eben der Blick auf die weltberühmte Skyline von HongKong.

Zurück zum Airport vom CityTerminal mit dem Airport Express.

Drei Tage HongKong:

Insel Lantau - Kowloon - Hongkong Island

Bei drei Tagen Aufenthalt gibt es natürlich wesentlich mehr Möglichkeiten die Stadt zu erkunden.
Da Shopping in HongKong sich kaum vom Shopping in anderen Großstädten unterscheidet, wird es von mir hier nicht als Tagesziel beschrieben.

Tag 1 - HongKong Island zum Kennenlernen

  • Wenn man in KowLoon wohnt: Fahrt mit der Star Ferry zum Ferry Pier Nr.5 auf HongKong Island fahren. Dabei sollte man stets die 2. Klasse buchen. Nur dort bekommt man ein echtes und direktes Feeling für diese Fähre.
    Die am Pier beginnende Fußgängerbrücke bietet den schnellsten Zugang zur Central Kreuzung. Hier lohnt es sich kurz zu verweilen und das pulsierende Leben zu beobachten.
  • Mit der Straßenbahn Richtung Osten fahren. Zum North Point
    Tipp: unbedingt Platz in der oberen Etage nehmen. Am besten natürlich direkt in der ersten Reihe.
    An der Endhaltestelle, in der Chun Yeung Street befindet sich ein sehr authentischer Lebensmittelmarkt. Vieles ist für uns sehr unbekannt. Doch alles ist sehr frisch und nichts riecht unangenehm. Am besten eignet sich der Besuch am Vormittag.
  • Mit der Straßenbahn Richtung Westen (Central) bis zum HongKong Parkfahren. Dies ist der größte Parks HongKongs. Der Eintritt ist frei.
    Von hier hat man einen guten Blick auf das Lippo Center und viele andere bekannte Hochhäuser HongKongs. Teiche mit Schildkröten, ein Teemuseum sowie das Flagstaff House sind weitere Attraktionen des Parks.
    Hinter der Kathedrale befindet sich ein sehr sehenswertes und begehbares Avarium, ein Vogelzelt.
  • Direkt am Park, hinter dem Flagstaff House befindet sich der Bank of China Tower. Es lohnt sich den Aufzug zur 42. Etage zu nehmen. Denn hier ist eine Aussichtsplattform, die man kostenlos nutzen kann.
  • Der Mid-Level Escalator ist von hier mit Bus oder Bahn zu erreichen. Die lange Rolltreppe beginnt in der Des Voeux Rd. am Hang Seng Bank Headquater
    Die Rolltreppe wurde 1993 in Betrieb genommen und führt steil nach oben in die Midlands. Links und rechts befinden sich sehr authentische Restaurants, Cafés und chinesische Massagesalons. Sehr empfehlenswert nach einem langen Tag als Tourist unterwegs in HongKong.
  • Bei guter Sicht bietet sich die Fahrt mit der steilsten Drahtseilbahn der Welt zum The Peak an. Die Bahn benötigt sieben Minuten für den Aufstieg.
    Die Peak Tram Station befindet sich gleich in der Nähe, zwischen Cotton Tree Dr und Garden Rd.

Tag 2 - LanTau

Besuch der Insel LanTau, siehe "Stopover"

Tag 3 - KowLoon zum Kennenlernen

  • Mit dem Bus die Nathan Road gen Norden bis Tung Tau Tsuen Road fahren.
    Hier befindet sich der 1990 im chinesischem Stil errichtete Kowloon Walled City Park. Der wunderschön angelegte Park ist ein Mahnmal an die Walled City, einem Slum in dem Menschen unter unwürdigen Verhältnissen lebten.
  • Vom Walled City Park mit der Buslinie 3b vier Stationen bis ChiLin Nunnery fahren. Das Kloster ist der größte Holzkomplex der Welt im Stil der Tang-Dynastie. Form und die Lage erfüllt perfekt die Gesetze des FengShui Baustils. Der erste Innenhof beherbergt vier große Lotusteiche und zahlreiche verschieden Bonsaibäume. Der Zweite sehenswerte Statuen und Gottheiten.
  • Den NanLian Garden erreicht man über eine Steinbrücke. Hauptattraktion ist hier der goldene Tempel mit seinem umlaufenden Wassergraben.
  • Wenn man an einem Freitag oder Samstag in HongKong ist, dann lohnt zum frühen Abend noch die Fahrt nach HongKong Island. Entweder man schafft den Weg zu Fuß oder man nimmt für kleines Geld ein Taxi nach LangKwaiFong , einem Amüsierviertel, das sich über zwei Straßen ausbreitet. Das Leben findet hier auf der Straße statt. Das Publikum besteht meist aus Expats.

Fünf Tage HongKong:

Fünf Tage HongKong bieten genügend Zeit um auch die Ecken zu sehen, die sich außerhalb der ausgetretenen Pfade befinden.

Tag 1 bis 3

wie im Vorschlag zum Drei-Tages-Aufenthalt: Insel Lantau - Kowloon - Hongkong Island

Tag 4 - Der Süden von HongKong Island

  • Wenn man in KowLoon wohnt: Fahrt mit der Star Ferry nach WanChai auf HongKong Island. Mit der MTR geht es von WanChai bis zur ShauKeiWan-Station. Dort den Bahnhof über den Ausgang A verlassen und mit der Buslinie 9 nach ShekO fahren.
    ShekO, befindet sich im äußersten Südosten von HongKong Island.
    Ist man erst einmal bis zur Landspitze spaziert, will man es nicht glauben, dass dies noch HongKong ist: alles ist dörflich, die Strände postkartenreif und die Natur fast unberührt.
  • Mit dem Taxi für weniger als zehn Euro nach Stanley fahren.
    Tipp: Besuch eines Cafés an der Main Street.
  • Der Bus der Linie Nr.6 verbindet im Uhrzeigersinn Stanley mit Repulse Bay.
    Hier steht das bekannte Hochhaus mit Loch.
    Dank FengShui hat der im Berg lebende Drachen die Möglichkeit an den wunderschönen Strand zu gelangen um zu trinken.
  • Am Ende des Tages bietet sich je nach Wetterlage noch die Fahrt mit Bus oder Peaktram zum Peak an. Von oben hat man den berühmten Blick auf die Skyline der Stadt beziehungsweise die Insel LanTau.

Tag 5 - CheungChau

  • Zwischen LanTau und Lamma liegt die kleine Insel CheungChau.
    Am Pier 6, dem Outlying Islands Ferry Pier, startet die Fähre auf die Insel. Allein die sehenswerte Fahrt in Richtung Insel ist es Wert diese Tagestour zu unternehmen.
    Die Insel ist ganz einfach zu Fuss zu erkunden. Einsame Strände, kleine Tempel. Alles ist sehr einfach und schwer vorstellbar, dass nur wenige Kilometer weiter eine ganz westliche Welt das Leben beherrscht.

   Wissenswertes

Einreise:
Deutsche können für einen Zeitraum von 90 Tagen ohne Visum einreisen. Der Reisepass muss jedoch noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Airport - Hotel:
Neben dem Taxi oder dem Hotellimousinenservice bietet HongKong den Ankommenden einen Zubringer nach KowLoon oder auch auf HongKong Island mit:

Die genauen Abfahrtszeiten findet man im Timetable der MTR. Auch nützlich: Next Train App.
Der Airport Express benötigt bis zum Cityterminal Kowloon Station 21 Minuten, bis HongKong Island 25 Minuten. Diese Verbindung ist die bequemste und schnellste Art zum Ziel zu kommen.
Das Ticket für den Expresszug kauft man am besten gleich am Ankunftsterminal.
Achtung! Für die Bezahlung ist es erforderlich genügend Bargeld zu haben. Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

Ab dem Cityterminal Kowloon stehen kostenlose Shuttlebusse zur Verfügung, die in einen Rundkurs große Hotels anfahren. Sie sind mit einem großen K gekennzeichnet.
HIER findet man den entsprechend benötigten Buss.
Diese kostenlose Beförderung gilt nur mit einem gültigen Flugticket.

Dieser Service gilt auch für den Weg zum Airport.
Im Cityterminal Kowloon aber auch auf HongKong Island kann man schon das Gepäck aufgeben und Einchecken.

Noch mehr Infos zur Sprache, Feng Shui, Geschichte, Yin &Yang und vieles mehr habe ich HIER zusammengetragen.